RoHS

Die RoHS-Richtlinie ist eine EU-Richtlinie die vorgibt welche gefährliche Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten verboten sind. Der Titel der Richtlinie entstammt dem Englischen Titel der Richtlinie: Restriction of the use of certain Hazardous Substances. Der gesamte Titel der Richtlinie lautet Richtlinie 2011/65/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 8. Juni 2011 zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten.

In Österreich ist die RoHS-Richtlinie als Elektroaltgeräteverordnung umgesetzt.

FAQ zu RoHS

Was ist RoHS?

Die RoHS-Richtlinie ist eine EU-Richtlinie mit dem Namen Restriction of the use of certain Hazardous Substances die vorgibt welche gefährliche Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten verboten sind. Die RoHS-Richtlinie enthält eine Liste von Stoffen die in Elektro- und Elektronikgeräten nicht enthalten sein dürfen.

Wann muss ich RoHS berücksichtigen?

Sobald Sie Elektro- oder Elektronikgeräte (bis zu 1000V Wechselspannung bzw. 1500V Gleichspannung) in der EU vertreiben oder zum Gebrauch bereitstellen (inverkehrbringen), egal ob entgeltlich oder unentgeltlich. Die RoHS-Richtlinie ist dabei sehr weitreichend gefasst und kennt nur wenige Ausnahmen davon.

Ausgenommen von RoHS ist nur:
* Militärequipment, Weltraumequipment,
* ortsfeste Großanlagen, ortsfeste industrielle Großwerkzeuge, (wobei die Bedingungen was diese sind wiederum sehr eng gefasst sind),
* Verkehrsmittel (ohne Fahrräder),
* bewegliche Maschinen, die nicht für den Straßenverkehr bestimmt sind und ausschließlich zur professionellen Nutzung zur Verfügung gestellt werden,
* aktive implantierbare medizinische Geräte
* gewisse Photovoltaikmodule
* Geräte, die ausschließlich zu Zwecken der Forschung und Entwicklung entworfen wurden und nur auf zwischenbetrieblicher Ebene bereitgestellt werden
* Pfeiffenorgeln (sic!)

mit den Begriffsdefinitionen:
„ortsfeste industrielle Großwerkzeuge“ = eine groß angelegte Anordnung mehrerer Maschinen, Geräte und/oder Bauteile, die für eine bestimmte Anwendung gemeinsam eine Funktion erfüllen, die von Fachpersonal dauerhaft an einem bestimmten Ort installiert und abgebaut werden und die von Fachpersonal in einer industriellen Fertigungsanlage oder einer Forschungs- und Entwicklungsanlage eingesetzt und instand gehalten werden.

„ortsfeste Großanlage“ = eine groß angelegte Kombination von Geräten unterschiedlicher Art und gegebenenfalls weiteren Einrichtungen, die von Fachpersonal montiert und installiert werden und dazu bestimmt sind, auf Dauer an einem vorbestimmten Ort betrieben und von Fachpersonal abgebaut zu werden.

Den genauen Geltungsbereich der RoHS-Richtlinie entnehmen Sie der offiziellen Richtlinie: Link zum Geltungsbereich der Richtlinie
Zusätzlich hat das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie zur Erläuterung eine Geräteliste veröffentlicht, falls man sich selbst noch unsicher ist wo man hingehört. Die Liste ist unter dem Namen EAG Geräteliste 2020 RoHS Bezug auf der Seite des Ministeriums abrufbar.

Fazit: Wann auch immer Sie elektrische Geräte bauen, vertreiben oder auch nur zum Gebrauch zur Verfügung stellen müssen Sie überprüfen ob Sie in den Geltungsbereich der RoHS-Richtlinie fallen und ggf. ein Konformitätsbewertungsverfahren durchführen.

Was muss ich bei RoHS beachten?

Wenn Sie RoHS beachten müssen haben Sie im wesentlichen 2 Möglichkeiten um die Anforderungen aus der RoHS-Richtlinie zu erfüllen.
1) Chemische Analyse: Die eine Möglichkeit besteht darin eine chemische Analyse durchführen zu lassen. Dann weiß man ganz genau was enthalten ist.
2) Dokumentation: Da man in den seltensten Fällen eine chemische Analyse aller Zulieferkomponenten durchführen wird können, hat man als zweite Möglichkeit noch die Dokumentation und Dokumentationsprüfung der Zulieferkomponenten. Diese Dokumentation muss ab dem 20.5.2020 der Norm EN 63000 entsprechen.

Wichtig ist auch zu bemerken, dass die RoHS-Richtlinie eine CE-pflichtige Richtlinie ist. Wenn Ihr Gerät in den Geltungsbereich der Richtlinie fällt, müssen Sie nach der Konformitätsbewertung das CE-Zeichen anbringen und eine Konformitätserklärung ausstellen. Die Verpflichtungen die aus der RoHS-Richtlinie erwachsen sind im Artikel 7 der Richtlnie beschrieben.

Was ist RoHS2 und RoHS3?

Die ursprüngliche RoHS-Richtlinie 2002/95/EG wurde schon vor einiger Zeit durch die 2011/65/EU abgelöst die wiederum durch mehrfach angepasst wurde. Von der RoHS 3 spricht man ab der Revision 2015/863/EU. Diese Bezeichnungen als RoHS2 und RoHS3 sind nicht einheitlich und für die praktische Arbeit unerheblich. Die aktuell gültige Version von RoHS ist auf der Seite der EU abrufbar.

Welche Stoffe sind nach RoHS verboten

Die komplette Liste der Stoffe die nach RoHS verboten sind finden sich im Anhang II zur Richtlinie. Der Anhang II ist hier abrufbar. In dieser Liste sind unter anderem vetreten: Blei, Cadmium, sechswertiges Chrom, Quecksilber, … .
Natürlich gibt es wiederum Ausnahmen von dieser Liste. Die Liste der Ausnahmen ist im Anhang III der Richtlinie, abrufbar hier, gelistet.

Artikel zu RoHS

<< Zurück zur Themen-Übersicht